Kantereit.
Novelle.
Co Winterstein.
Mit Gemälden von Till Gerhardt.

Taschenbuch mit zahlreichen farbigen Abbildungen
88 Seiten

Signierte Vorzugsausgabe in Vorbereitung.
ISBN: 978-3-946423-42-3

15 €

VÖ.: September 2023
2. Auflage Oktober 2023

4234aee1c4f17ab62c029d77c7fd4249

Co Winterstein: Kantereit

Nathan trat wieder näher. Er schluckte, als er die langen, haarfeinen Risse entdeckte, die sich durch das Bild zogen. Wann waren sie entstanden? Durch den Transport? Es war im Raum viel zu heiß für die Bilder: eine trockene Hitze, die jede Ölfarbe zum Bersten brachte, da war er sich sicher. Unverantwortlich! Gerade betrachtete er jene Risse, die sich durch Claras fahles Gesicht an ihren langen Haaren hinunterzogen, da entdeckte er Staub, der sich dort angesammelt hatte und sie nach und nach vergrößern würde. Eine tiefe Verzweiflung überkam ihn.

Nathan Kantereit ist ein verträumter, naiver, nicht mehr ganz junger Mann, der seine Tage als Aufsicht in einem großen Kunstmuseum verbringt. Er lebt alleine, seine ganze Welt dreht sich um ein Gemälde, in das er unsterblich verliebt ist.

Als aber dieses Gemälde verschwindet, muß sich der weltfremde Mensch auf ein Abenteuer einlassen: Die erste große Reise seines Lebens. So reist er dem Gemälde nach, während er zugleich wie ein Kind die ersten echten Schritte ins Erwachsensein unternehmen muss. 

Co Winterstein erzählt in ihrer Novelle von einem erwachsenen Menschen, der mit kindlichem Gemüt all das erst entdecken muß, was Erwachsensein bedeutet. Nathan Kantereit erzählt von der Macht der Kunst, der Wucht einer tiefen Liebe und dem Erwachsenwerden.

Co Winterstein

hat das Studium der Soziologie, Philosophie und Pädagogik an der Universität Hamburg abgeschlossen. Sie lebt mit ihrer Familie in der Hansestadt und ist neben dem Schreiben begeisterte Fotografin und Kunstmuseumsgängerin.

Der Erzählband Am Rand, mit den Füßen im Nichts ist ihr Debüt. Aus der dort veröffentlichten Kurzgeschichte Im Sommer ist die Novelle Nathan Kantereit entsprungen.

cowinterstein.com

Till Gerhard

(*1971 in Hamburg) studierte Freie Kunst und Illustration in Kiel und in Hamburg. Er lebt und arbeitet auf dem Land in der Nähe von Oldenburg. Seine Malerei suggeriert ihren eigenen Mikrokosmos, in dem sich die Grenzen zwischen Realität und Fiktion auflösen und das Fantastische in die reale Welt eindringt. Gerhards Geschicklichkeit liegt in seiner Zweideutigkeit. Das warme Licht, das Gerhards Leinwände charakteristisch durchdringt, wurde sowohl als „apokalyptisch“ als auch als „ätherisch“ beschrieben, was gleichermaßen auf eine spirituelle Aura und LSD-Trips anspielt.
Seine Arbeiten wurden seit dem Jahr 2000 in zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen in Galerien und Institutionen in Helsinki, New York, Oslo, Stockholm, Malmö, Madrid, London, Hamburg, Köln und Berlin gezeigt.

www.tillgerhard.com

Blunk_Till Gerhard_Cover22

"Kalt und leer würde der Raum ohne sie sein. Fremd werden. Unerträglich die Entwurzelung, ohne Clara hatte er kein Zuhause. (...)"